Mann aus Zwangslage befreit

Am Dienstag, den 09.10.2019 wurde die Feuerwehr Gilserberg zu einer nicht alltäglichen Hilfeleistung alarmiert. Gegen 21:10 Uhr meldete die Leitstelle eine Person die medizinische Hilfe benötigt und in einem Straßengraben läge. 
Beim Eintreffen in der Straße „Im Entenpfuhl“ zusammen mit dem Rettungsdienst aus Jesberg stellte sich heraus das ein Mann wohl vom Fahrrad gefallen war und so unglücklich im Straßengraben lag, dass er sich alleine nicht befreien konnte. Beim Sturz hatte er sich Verletzungen am Bein zugezogen. Um den stark übergewichtigen Mann aus dem Straßengraben zu heben mussten neun Feuerwehrleute gemeinsam anfassen. Zusammen mit dem Rettungsdienst gelang es, ihn in den Rettungswagen zu verbringen, wo er medizinisch versorgt, und anschließend in eine Klinik gebracht wurde.
 
Die Feuerwehr Gilserberg war mit 12 Einsatzkräften etwa 30 Minuten im Einsatz.

Spezialisten ausgebildet!

Vor kurzem haben Tobias Koch und Christian Kern aus Gilserberg den Lehrgang „Technische Hilfeleistung bei Verkehrsunfällen“ (TH-VU) erfolgreich abgeschlossen.

Beide sind Mitglieder der Einsatzabteilung in der Kerngemeinde Gilserberg und werden oft zu Verkehrsunfällen alarmiert. Lehrgangsinhalt war der richtige Umgang und die Taktik beim Einsatz von modernen Rettungsgeräten der Feuerwehr zum befreien von eingeklemmten Personen aus Unfallfahrzeugen. Der Lehrgang wurde durch den Kreisfeuerwehrverband Melsungen am neuen Feuerwehrstützpunkt in Melsungen durchgeführt. 
Eine stetige Schulung der Einsatzkräfte ist wichtiger Bestandteil um die Einsatzbereitschaft unserer Freiwilligen Feuerwehren aufrecht zu erhalten. Fahrzeugtechnik und Sicherheitssysteme der Kraftfahrzeuge verändern sich rasant und die Ausbildung und Ausrüstung der Feuerwehren muss dem angepasst werden.
 
Wir gratulieren den beiden zum bestandenen Lehrgang und hoffen auf wenig Einsätze

Katastrophenschutzübung in Wasenberg 

Am Samstag, den 28. September 2019 fand die jährliche Großübung in Wasenberg statt. Auch in diesem Jahr nahm der Katastrophenschutzzug mit 29 Kameradinnen und Kameraden wieder an dieser Übung teil.

 

Nachdem wir uns im Bereitstellungsraum eingefunden hatten, wurden wir bald alarmiert und abgerufen. Unser Einsatzauftrag war die Rettung von vermissten Personen nach einem Brand in der ehemaligen Schule in Wasenberg. Bei Eintreffen stellten wir fest, das eine Person(dargestellt durch eine Puppe) bewusstlos auf den Dachsparren eines Nebengebäudes lag, weitere Personen waren im verrauchten ersten Stock vermisst. Eine Gruppe rettete sofort mit Hilfe der Steckleiter die bewusstlose Person von den Dachsparren, die andere Gruppe führte unter Atemschutz die Menschenrettung aus dem Gebäude durch und nahm ein Strahlrohr zur Brandbekämpfung im Außenangriff vor.

 

Bei der internen Abschlussbesprechung lobte Zugführer Oliver Neuwirth die Arbeit der Kameradinnen und Kameraden. Anschließend ließen wir den Abend mit einer gemeinsamen Nachbesprechung im Feuerwehrhaus Wasenberg und gemütlichem Beisammensein ausklingen. Wir möchten besonders der Feuerwehr Wasenberg für eine interessante und gut organisierte Übung danken.

Rauch im Dachgeschoß

NH 24

Am Sonntag, den 22.09.2019 gegen 11.35 Uhr wurden die Feuerwehren Gilserberg, Lischeid, Heimbach und Winterscheid mit dem Stichwort „Dachstuhlbrand in Lischeid“ alarmiert. Bei Eintreffen der ersten Kräfte war zwar weder Feuer noch Rauch zu sehen, dafür war das laute Piepen eines Rauchmelders deutlich zu hören. Der Angriffstrupp stellte fest, das die Wohnung im Dachgeschoß eines Mehrfamilienhauses stark verraucht war, der Bewohner jedoch nicht zu Hause war. Ursache für die Rauchentwicklung war vergessenes Essen auf dem eingeschalteten Herd. Die Wohnung musste durch die Feuerwehr lediglich gelüftet und entraucht werden.

Im Einsatz waren 30 Feuerwehrleute unter der Leitung von stellvertretendem Gemeindebrandinspektor Oliver Neuwirth sowie eine Funkstreife der Polizei Schwalmstadt

Neue Sanitäterin ausgebildet!

Claudia Stehl aus Heimbach hat kürzlich den Lehrgang „Sanitäter der Freiwilligen Feuerwehr“ an der Hessischen Landesfeuerwehrschule in Kassel mit Erfolg abgelegt. Sie wird zukünftig auch die Voraushelfergruppe verstärken. Wir gratulieren und wünschen viel Erfolg.

Grundlehrgang erfolgreich abgeschlossen!

Anfang September 2019 legten Roland Thorben Raulfs, Maren Trümner und Jannik Viehmeier aus dem Gilserberger Hochland erfolgreich ihre Prüfung am Grundlehrgang ab.

 

Herzlichen Glückwunsch!

Sechs neue Maschinisten!

Kürzlich haben sechs Kameraden der Hochlandfeuerwehr den Maschinistenlehrgang erfolgreich abgeschlossen.

Wir gratulieren Tim Daum, Markus Bacher, Stephan Jordan, Jens Sprenger, Stefan Franz und Jan Luca Stehl ! 

Hitzeschlacht bei 38°C 

(C) M.Stuhlmann

Am 25.07.2019 gegen 18 Uhr, kam es am wohl heißesten Tag der Wetteraufzeichnungen, zu einem großen Flächenbrand in der Gemarkung Gilserberg ca. 40.000 qm  Getreide und ein angrenzendes Waldstück standen in Flammen. Ausgelöst wurde der Brand vermutlich durch einen defekten Mähdrescher. Die entstehende Rauchsäule war so gewaltig, dass Notrufe sogar aus dem benachbarten Gemünden/Wohra bei der dortigen Feuerwehr eingingen. Diese kam dann auch prompt mit vier Einsatzfahrzeugen um die Kameradinnen und Kameraden aus dem Gilserberger Hochland bei der Brandbekämpfung zu unterstützen. Da sich das Feld nahe an der Ortslage von Gilserberg befand, kam es zeitweise zu einer Geruchsbelästigung im Ort, die aber zu keiner Zeit gefährlich war. Hausbesitzer, die in unmittelbarer Nähe der Einsatzstelle wohnen, sorgten sich um ihr Hab und Gut. Auch diese Sorge konnte die Feuerwehr, durch ihr beherztes Eingreifen, den Bewohnern schnell nehmen.

Außer der Gemeindefeuerwehr mit wasserführenden Fahrzeugen aus Gilserberg, Itzenhain, Sebbeterode, Heimbach und Lischeid, waren auch Tanklöschfahrzeuge aus Treysa und Jesberg im Einsatz.

Auch zwei Landwirte mit wasserbefüllten Güllefässern kamen den Brandschützern zur Hilfe. Es waren über 90 Einsatzkräfte unter der Leitung des stellvertretenden Gemeindebrandinspektor Oliver Neuwirth im Einsatz, verletzt wurde niemand, der Sachschaden kann zur Zeit noch nicht beziffert werden. Gegen 21:30 Uhr verließen die letzten Einsatzkräfte das Feuerwehrhaus in Gilserberg.

Neue Kreisausbilder für den Maschinistenlehrgang!

Seit heute habe wir zwei neue Kreisausbilder im Team der Maschinisten. Christian Kern aus Gilserberg und Manuel Schwalm aus Schwalmstadt, verstärken in Zukunft das Team um Lehrgangsleiter Thomas Thiel. Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit!

Neuer Gruppenführer in Sachsenhausen

Vor kurzem hat Andre England aus Sachsenhausen den Gruppenführerlehrgang an der Hessischen Landesfeuerwehrschule in Kassel mit Erfolg absolviert. Die Teilnehmer werden über zwei Wochen von ihrem Arbeitgeber freigestellt um in einem Vollzeitlehrgang, in Theorie und Praxis, geschult zu werden. Ziel des Lehrganges ist es, angehende Führungskräfte so auszubilden, dass sie später im Feuerwehreinsatz Löschgruppen führen und jederzeit die richtigen Entscheidungen zur richtigen Gefahrenabwehr treffen können. Aber schon im Vorfeld sind zahlreiche Fachlehrgänge über viele Jahre zu besuchen um die Voraussetzung zur Gruppenführerausbildung zu erlangen. Andre England hat bereits in jungen Jahren alle Ausbildungen mit Erfolg absolviert. Wir gratulieren zum bestandenen Lehrgang und wünschen ihm für seine Zukunft in der Feuerwehr alles Gute und bei allen Entscheidungen immer eine glückliche Hand.

Neuer Zugführer verstärkt das Team der Hochlandfeuerwehr!

Daniel Wickert von der Feuerwehr Gilserberg - Moischeid hat kürzlich den Zugführerlehrgang an der Hessischen Landesfeuerwehrschule in Kassel mit Erfolg abgeschlossen. Wickert ist neben seiner Tätigkeit in der Feuerwehr Moischeid auch in seinem  Heimatort Schwalmstadt - Michelsberg aktiv tätig. Der Zugführer schließt damit seine langjährige Führungsausbildung mit einem zweiwöchigen Vollzeitlehrgang ab. Als Zugführer ist man berechtigt Führungsverantwortung auch in Leitungsfunktionen im Feuerwehrdienst zu übernehmen. Wir wünschen Daniel Wickert alles Gute für seine zukünftigen Aufgaben in der Freiwilligen Feuerwehr.

Maschinsten- und Truppführerlehrgang bestanden

 
Am vergangenen Wochenende konnten wieder drei Mitglieder der Hochlandfeuerwehr Urkunden für bestandene Lehrgänge entgegen nehmen. 
Claudia Stehl aus Heimbach und Tobias Koch aus Gilserberg besuchten den Truppführerlehrgang in Borken, Dennis Blaufuß aus Gilserberg absolvierte den Maschinistenlehrgang in Treysa. 
Alle drei bestanden die Prüfungen, die aus theoretischen und praktischen Teilen bestanden. 
Als Truppführer hat man die Aufgabe im Einsatz die Verantwortung für einen vorgehenden Trupp, in der Regel unter Atemschutz im Innenangriff, zu übernehmen. Man ist das "Auge" des Einheitsführers, der sich in der Regel außerhalb des Gebäudes befindet, daher ist hierfür ein großes Fachwissen erforderlich. Neben dem Grundlehrgang ist der Atemschutz,- und Sprechfunklehrgang, sowie eine 80-stündige Standortausbildung Voraussetzung für die Teilnahme am Lehrgang.
 
Beim Maschinistenlehrgang geht es in der Hauptsache um das Bedienen von Pumpen, Aggregaten und Löschfahrzeugen. Teilnahmevoraussetzung ist die vorherige erfolgreiche Teilnahme an einem Grundlehrgang sowie der Besitz einer erforderlichen Fahrerlaubnis.
 
Alle drei Feuerwehrangehörigen werden ihr neu erlangtes Wissen in den Feuerwehrdienst der Gemeinde Gilserberg erfolgreich einbringen. 
Dazu wünschen wir alles Gute und viel Erfolg.

Katastrophenschutz übte in Gilserberg

Am Samstag, den 11. Mai fand in Gilserberg eine Katastrophenschutzübung statt. Angenommen wurde die Explosion eines Hubschraubers über der Ortslage von Gilserberg. Daraus ergaben sich folgende Einsatzstellen: Im Altenwohn- und pflegeheim KiKrA musste wegen Feuer und Rauch ein Teil des Gebäudes geräumt werden, im Bauhof der Gemeinde Gilserberg hat sich ein Werkstattbrand mit zwei vermissten Personen entwickelt, im Gewerbegebiet „Im Entenpfuhl“ ist es zu einem Verkehrsunfall gekommen und der ehemalige Aldimarkt in Gilserberg stand in Flammen. 

 

Um 14.30 Uhr wurden zunächst die Feuerwehren Gilserberg, Sebbeterode, Itzenhain, Winterscheid und Moischeid mit dem Stichwort „Feuer in der KiKrA, Personen in Gefahr“ alarmiert. Dort galt es in einem Flur im ersten Stock, mit einer Nebelmaschine komplett verraucht, die verletzten Bewohner und Mitarbeiter (dargestellt durch Mitglieder des Jugendrotkreuzes) zu retten. Hierbei wurden insbesondere die eingesetzten Atemschutz-geräteträger gefordert. 

 

Gegen 14.45 Uhr wurden dann die Feuerwehren Heimbach, Sachsenhausen, Schönstein und Lischeid zu dem angenommenen Werkstattbrand am Bauhof der Gemeinde alarmiert. Auch hier galt es, zügig die vermissten Personen aus dem Gebäude zu retten und den Brand zu bekämpfen.

 

Zur Unterstützung wurde neben den Katastrophenschutzzügen aus Willingshausen und Schwalmstadt der Sanitätszug Süd des Deutschen Roten Kreuzes alarmiert. Aufgabe der Einheiten aus Willingshausen war die Rettung der beiden eingeklemmten verletzten Personen (ebenfalls dargestellt durch den Mimtrupp) bei dem angenommen Verkehrsunfall im Gewerbegebiet während die Kameraden aus Schwalmstadt die Brandbekämpfung am ehemaligen Aldi-Markt u. a. über die Drehleiter übernahmen. Der Sanitätszug übernahm die Versorgung und den Transport der verletzten Personen ins Feuerwehrhaus Gilserberg. Alle Einheiten wurden über die örtliche Führungseinheit der Feuerwehr Gilserberg geführt.

 

Bei der anschließenden Nachbesprechung zeigten sich alle Beteiligten mit dem Übungsablauf zufrieden. Ziel der Übung war es, die Zusammenarbeit der verschiedenen Einheiten an der Einsatzstelle sowie die Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz zu üben und zu verbessern. Fehler und Schwächen wurden dabei festgestellt, denn: Wir machen eine Übung, um zu üben und besser zu werden. Könnten wir schon alles, wäre es keine Übung sondern eine Könnung.

An der Übung nahmen insgesamt 93 Einsatzkräfte der beteiligten Einheiten teil, wir danken an dieser Stelle besonders dem Altenwohn- und Pflegeheim KiKrA sowie dem Mimtrupp des Roten Kreuzes, der mit 15 Personen vor Ort war, für die Unterstützung

20 jähriger BMW Fahrer stirbt im Unfallwrack

Foto: NH24

In der Nacht vom Freitag, den 03.05 auf Samstag, den 04.05.2019 wurde die First Responder Gruppe der FF Gilserberg zu einem schweren Verkehrsunfall alarmiert. Ein 20-jähriger Autofahrer prallte in einer scharfen Rechtskurve zwischen Schönstein und Moischeid frontal gegen einen Baum. Die sofort eingeleiteten Reanimationsmaßnahmen der eintreffenden Helfer hatten leider keinen Erfolg. Der eintreffende Notarzt konnte nur noch den Tod des BMW-Fahrers feststellen.

 

Die First Responder Gruppe war mit vier Einsatzkräften und einen KdoW im Einsatz.

Hilfe leisten bei Unfällen und Gefahrstofflagen!

Marius Böse von der Feuerwehr Gilserberg absolvierte kürzlich einen Lehrgang für "technische Unfallhilfe bei Verkehrsunfällen" in Melsungen und einen Lehrgang "GABC - Einsatz" an der Hessischen Landesfeuerwehrschule in Kassel mit Erfolg.
 
Der Gemeindejugendfeuerwehrwart und Zugführer aus Sebbeterode legt mit der Erweiterung seiner Fachkenntnisse auch den Grundstein für seine weitere berufliche Ausbildung. Als Brandoberinspektoranwärter wird er zukünftig als Dozent an der Hessischen Landesfeuerwehrschule tätig sein. 
 
Wir wünschen ihm für seine weitere Feuerwehrlaufbahn im Ehren- und Hauptamt alles Gute!

Gerätewartlehrgang bestanden!

Die Lizenz zur Prüfung,Wartung und Pflege

 
Neben einer Vielzahl von Aufgaben im Spektrum der Freiwilligen Feuerwehren, zählt die Wartung und Pflege der Feuerwehrausrüstung unumstritten zu einer der wichtigsten. Man muss sich im Einsatzfall zu 100% auf alle Geräte verlassen können, denn oftmals hängt von ihnen die Unversehrtheit von Leib und Leben ab. Es gibt eine Vielzahl von Prüfvorschriften und Dienstanweisungen die peinlich genau zu befolgen sind. Christian Kern von der Feuerwehr Gilserberg hat kürzlich eine Ausbildung zum Gerätewart an der Hessischen Landesfeuerwehrschule in Kassel erfolgreich absolviert. Er benötigt den Lehrgang u.a. um zukünftig als Kreisausbilder des Kreisfeuerwehrverbandes Ziegenhain in der Maschinistenausbildung tätig zu werden. Wir wünschen Christian für seine weitere Tätigkeit in der Ausbildung und der Gerätewartung alles Gute.

Junge Kräfte verstärken das Team!

GILSERBERG | SEBBETERODE. Am vergangenen Wochenende haben wieder zwei junge Kameraden der Hochlandfeuerwehr Lehrgänge erfolgreich abschließen können. Nicolas Knauf aus Gilserberg hat die Ausbildung zum Atemschutzgeräteträger abgeschlossen und wird zukünftig bei Bränden mit Atemschutzgerät eingesetzt werden können.Luca Forst aus Sebbeterode hat den Grundlehrgang mit Erfolg absolviert und hat damit die Grundlage für weiter Ausbildungen gelegt. Beide Lehrgänge wurden im Stützpunkt der Feuerwehr Schwalmstadt-Ziegenhain durch die Kreisausbilder des Kreisfeuerwehrverbandes durchgeführt.

Der Brandschutz und die allgemeine Hilfe ist eine Kommunale Pflichtaufgabe und wird in der Regel durch „Freiwillige“ sichergestellt. „Freiwillig“ bedeutet aber nicht, dass die Ausbildung der Brandschützer auf einem niedrigen Niveau stattfindet. Die ehrenamtlichen bilden sich an Abenden, am Wochenende und teilweise auch in Vollzeit in unzähligen Übungsstunden fort, um die anspruchsvolle Technik und Taktik der Feuerwehr zu beherrschen.

„Es ist schön zu sehen, dass sich immer wieder junge Menschen finden, diesen Dienst zu leisten und auch bereit sind, Zeit in eine fundierte Feuerwehrausbildung zu investieren. Wir gratulieren den beiden zu den bestandenen Lehrgängen und wünschen für den weiteren Werdegang in der Feuerwehr alles Gute!“, so Gilserberg Gemeindebrandinspektor und Kreisbrandmeister Markus Böse am Dienstag in einer Mitteilung

Neuer Sprechfunker

Am vergangenen Wochenende legten 24 Teilnehmer aus dem gesamten Schwalm-Eder-Kreis die Prüfung beim Sprechfunklehrgang in Merzhausen ab. Für die Feuerwehr Gilserberg nahm Nick Vaupel an der Ausbildung teil. Nachdem er 14 Tage regelmäßig an Unterrichten und Übungen teilnahm, konnte er nach einer theoretischen, praktischen und mündlichen Prüfung das Sprechfunkzeugnis entgegen nehmen. Er ist jetzt berechtigt am Sprechfunk der Organisatonen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) teilzunehmen.
 
Wir gratulieren ihm und wünschen viel Erfolg!
 
 
 

Gemeldeter Zimmerbrand 

Am Dienstag, den 19.03.2019 um 12:08 Uhr wurde die Feuerwehr Gilserberg zu einem gemeldeten „Zimmerbrand mit Menschenleben in Gefahr“ in der Marburger Straße in Gilserberg gerufen.

Als die Feuerwehren aus Gilserberg und Sebbeterode an der Einsatzstelle eintrafen hatte der betroffene Mieter eines Mehrfamilienhauses das Feuer in seiner Wohnung bereits selbst abgelöscht. Laut seiner Aussage sei Glut aus einem Aschenbecher auf ein Sofa gefallen und habe gebrannt. Ein Nachbar hatte die Rauchentwicklung bemerkt und den Notruf abgesetzt.
Die Feuerwehr hat die Brandstelle mit einer Wärmebildkamera kontrolliert.
Alle angerückten Rettungskräfte mussten nicht eingreifen und konnten die Einsatzstelle zügig wieder verlassen. Es wurde niemand verletzt und der Sachschaden ist unbekannt.
Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Gilserberg und Sebbeterode mit 13 Einsatzkräften, ein Rettungwagen und ein Notarzteinsatzfahrzeug sowie die Polizei aus Schwalmstadt mit einem Streifenwagen.
 
 
 

Sturmtief „Eberhard“ hielt Feuerwehren zwei Tage in Atem

 

GILSERBERG |

Nachdem die Feuerwehren der Hochlandgemeinde Gilserberg am Sonntag, den 10.03.2019 aufgrund des Sturmtiefs Eberhard bereits im Dauereinsatz waren und insgesamt 12 Einsatzstellen zu bewältigen hatten, wurden die Feuerwehren Lischeid, Gilserberg, Winterscheid und Heimbach am Montag gegen 17:30 Uhr erneut zu einem umgestürzten Baum alarmiert, diesmal in den Wald zwischen Lischeid und Mengsberg.

 

Durch heftige Sturmböen am Nachmittag wurde eine Fichte entwurzelt und kippte auf die Fahrbahn gestürzt. Eine Pkw-Fahrerin konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr über die Krone des Baumes, eine zweite Fahrerin konnte noch bremsen, stieß aber mit der Front dennoch in die Äste. Beide Fahrerinnen hatten großes Glück und blieben unverletzt.

Die Feuerwehrleute sperrten zunächst die Straße, beseitigten den Baum und nahmen ausgelaufene Betriebsstoffe auf.

Im Einsatz waren 21 Feuerwehrleute unter der Leitung des stellvertretenden Gemeindebrandinspektors Oliver Neuwirth sowie eine Funkstreife der Polizei Stadtallendorf.  Text Nh24

Sebbeterode - Baum umgestürzt

04.03.2019
Am Montagmorgen um 10:07 Uhr wurde die Feuerwehr Gilserberg und Sebbeterode zu einem umgestürzten Baum in die Bachstraße nach Sebbeterode gerufen.
Ein größerer Nußbaum konnte dem starken Winddruck am Morgen nicht standhalten und stürzte auf die Gemeindestraße. Die Feuerwehr rückte mit 10 Einsatzkräften an um den Baum zu beseitigen und die Straße wieder passierbar zu machen. Der Einsatz dauerte 45 Minuten. Verletzt wurde durch den umstürzenden Baum glücklicherweise niemand. Auch der Sachschaden begrenzt sich auf den Baum.

Tödlicher Verkehrsunfall auf der B3

Am Montag, den 25.02.2019 um 10:43 Uhr wurde die Feuerwehr Gilserberg zu einem schweren Verkehrsunfall auf der B3 am Ortsausgang Lischeid in Richtung Marburg gerufen. Neben den Feuerwehren Gilserberg, Lischeid, Heimbach und Winterscheid war auch die Feuerwehr Jesberg zur Unterstützung alarmiert. Insgesamt 30 Einsatzkräfte der Feuerwehren wurden von 3 Rettungswagen, einem NEF, dem OLRD und dem Leitenden Notarzt sowie dem Rettungshubschrauber Christoph 44 aus Göttingen und der Polizei unterstützt.
Zwei PKW waren aus bisher unklarer Ursache frontal zusammengestoßen. Die beiden Fahrzeugführer, ein 44 - jähriger Mann wurde schwer, und eine 74 - jährige Frau tödlich verletzt.

Bei der Rettung des Mannes wurde hydraulisches Rettungsgerät vorbereitet, musste aber nicht eingesetzt werden. Er wurde vor Ort medizinisch versorgt und mit dem Rettungshubschrauber in die Klinik geflogen.
Die getötete Frau war im Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden.

Der Einsatz dauerte mehr als zwei Stunden. Die B3 war während der Rettungsmaßnahmen und der späteren Ermittlungen komplett gesperrt.
Der Sachschaden wird durch die Feuerwehr auf ca. 15.000,- Euro geschätzt.
 

Brand im Seniorenheim - Mitarbeiterin in Klinik verbracht

 GILSERBERG. Am Sonntagmorgen ist eine Mitarbeiterin des Seniorenheims in Gilserberg bei einem Schwelbrand verletzt worden. Der Rettungsdienst brachte sie mit dem Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung in eine Klinik.

 

In der Küche der Einrichtung hatte um kurz nach 6 Uhr eine Spülmaschine gebrannt, wie Gilserbergs Wehrführer Oliver Weissing berichtet. Das Personal alarmierte die Feuerwehr. „Ein Trupp unter Atemschutz wurde zum Ablöschen in die Küche geschickt“, so Weissing. Dabei kam auch eine Wärmebildkamera zum Einsatz. Anschließend brachten die Kameraden die Maschine ins Freie.

Zur Höhe des Schadens lagen zunächst keine Informationen vor. Unter der Leitung von Weissing waren zwölf Kameraden im Einsatz

Seminar - Führungskräfte geschult

Dieses Wochenende fand das Führungskräfteseminar in Schwarzenborn statt. 
Am Vormittag fand zunächst eine Schulung im Verwaltungsprogramm Florix statt. 
Nachmittags wurden unsere Führungskräfte dann in einem Simulationstraining für den Realfall geschult. 
Außerdem wurden aktuelle Themen gemeinsam mit dem Bürgermeister besprochen.

Küche stand in Flammen 

Am Montag, den 18. Februar 2019 gegen 10.15 Uhr wurden die Feuerwehren Gilserberg, Itzenhain und Winterscheid zu einem Zimmerbrand in Itzenhain alarmiert. Der Bewohner eines Hauses war beim Kochen abgelenkt worden, dadurch hatte sich das Fett in der Pfanne entzündet. Das Feuer hat von der Pfanne auf die Küche übergegriffen. Dem beherzten Eingreifen eines Nachbarn ist es zu Verdanken, das größerer Schaden verhindert wurde. Er wurde von dem Bewohner zu Hilfe gerufen und hatte bis zum Eintreffen der Feuerwehr den Brand schon mit einem Feuerlöscher gelöscht. Die Aufgabe der Feuerwehr war es nun, den Raum unter Atemschutz auf mögliche Glutnester zu kontrollieren und diese abzulöschen. Anschließend wurde das Gebäude mit einem Lüfter rauchfrei gemacht.Eine Person wurde mit Verdacht auf Rauchgasintoxikation dem Rettungsdienst übergeben. Im Einsatz waren 12 Einsatzkräfte unter Leitung des stellvertretenden Gemeindebrandinspektors Oliver Neuwirth.

Marius Damm ist neuer Zugführer!

Wir haben einen neuen Zugführer in Gilserberg! 
Marius Damm besuchte in den letzten zwei Wochen den Zugführer-Lehrgang an der Hessischen Landesfeuerwehrschule in Kassel und legte die Prüfung mit Erfolg ab. 
Herzlichen Glückwunsch! 

Hochland - Kinderfeuerwehr Termine 2019

Die Hochland-Kinder-Feuerwehr besteht aus Kindern zwischen 6 und 10 Jahren die Spaß an der Feuerwehr haben und es nicht abwarten können nach ihrem 10. Geburtstag die Jugendfeuerwehr eintreten zu dürfen. Spielerisch werden die Sprösslinge mit den Aufgaben der Feuerwehr vertraut gemacht. Es wird aber auch gebastelt und gespielt, wobei der Bezug zur Feuerwehr immer gegeben ist.

 

Alle Kinder aus dem Gilserberger Hochland ab 6 Jahren sind herzlich eingeladen! Schaut doch einfach mal vorbei!

 

Wir treffen uns einmal im Monat im Feuerwehrhaus Gilserberg. Die genauen Termine könnt ihr im Gemeindeblättchen erfahren oder ruft einfach an.

 

Euer Kinderfeuerwehrteam

 

Hildegard Damm

Patrizia Schlung

Zwei Schwerverletzte nach Verkehrsunfall 

Am Donnerstag, den 24. Januar 2019 ereignete sich ein schwerer Unfall auf der L3155 in Höhe des Sportplatzes in Gilserberg. Ein 26- jähriger,  der in Richtung Gilserberg fuhr, kam vermutlich während eines Überholmanövers von der Straße ab und prallte gegen einen Baum. Das Fahrzeug kam auf der Leitplanke zum stehen. Er und sein Beifahrer waren beim Eintreffen der Rettungskräfte noch im Fahrzeug und hatten schwere jedoch nicht lebensbedrohliche Verletzungen davongetragen. Als erstes traf die Feuerwehr Gilserberg mit einem Voraushelfer an der Einsatzstelle ein um Erste Hilfe zu leisten. Aufgrund des Unfallszenarios und zur Unterstützung des danach eintreffenden Rettungsdienstes wurde auch die Feuerwehr nachalarmiert. Im Einsatz waren 12 Einsatzkräfte der Feuerwehren Gilserberg und Sebbeterode, zwei Rettungswagen, ein Notarzteinsatzfahrzeug, der Rettungshubschrauber Christoph 7 und die Polizei. Die Feuerwehr Jesberg war ebenfalls alarmiert, konnte aber ihre Alarmfahrt abbrechen, da die beiden Verletzten bereits ohne hydraulische Rettungsgeräte befreit werden konnten. Die L3155 musste während der Rettungsmaßnahmen voll gesperrt werden. Der Einsatz dauerte etwa 50 Minuten. Ein Verletzter wurde mit dem Hubschrauber, der andere mit einem Rettungswagen in umliegende Krankenhäusern verbracht. Am PKW entstand Totalschaden

Schwerer Verkehrsunfall 

Am Freitag, den 11.01.19 um 11:13 Uhr wurden die Feuerwehren Gilserberg und Moischeid zu einem Verkehrsunfall auf der L3155 zwischen Moischeid und Gemünden alarmiert. Eine Autofahrerin war mit ihrem PKW von der Straße abgekommen und gegen einen Baumstumpf geprallt. Das Fahrzeug fing sofort an zu brennen. Die Fahrerin wurde beim Aufprall schwer verletzt, konnte das Fahrzeug glücklicherweise mit Hilfe von Ersthelfer noch verlassen. Als die Feuerwehren an der Einsatzstelle eintrafen mussten sie die junge Frau bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes versorgen und gleichzeitig das Fahrzeug, welches mittlerweile im Vollbrand stand ablöschen. Um genügend Löschwasser vor Ort zu haben wurde das Tanklöschfahrzeug aus Gemünden nachalarmiert.
Insgesamt waren 13 Einsatzkräfte aus Gilserberg und vier Einsatzkräfte der Feuerwehr Gemünden im Einsatz. Die Straße war während der Löscharbeiten voll gesperrt. Der Einsatz dauerte 1,5 Stunden. Die Verletzte wurde von einem Rettungsteam und Notarzt behandelt und alles ins Krankenhaus gebracht

Jugendflamme Stufe III verliehen!

Abnahme der Jugendflamme 3 bei den Jugendfeuerwehren des GilserbergerHochlandes

Am 22.12.2018 fand die Abnahme der Jugendflamme 3 in Gilserberg statt. 8 Wochen lang haben sich die Jugendlichenaus Gilserberg, Sachsenhausen und Sebbeterode auf diese Abnahme vorbereitet. Von den anfänglich 15 Jugendlichen haben 9 bis zur Abnahme durchgehalten. Die Jugendflamme 3 ist ein offizieller Ausbildungsnachweis der Deutschen Jugendfeuerwehr und besteht aus drei Teilen. Der erste Teil istein soziales Projekt, welches in Form einer gemeindeweiten Müllsammelaktion durchgeführt wurde und mit einem ausführlichen Bericht dokumentiert werden musste. Der zweite Teil sind drei Einsatzübungen, die nach Feuerwehrdienstvorschrift eingeübt werden müssen. Eine derdrei Übungen muss dann unter Aufsicht der Prüfer vorgeführt werden. Der dritte Teil besteht aus Fragen zu Feuerwehrtechnik und Allgemeinwissen.

Für die Abnahme kamen als Prüfer der Kreisjugendfeuerwehrwart Christoph Ilse und der Wettkampfbeauftragte der Kreisjugendfeuerwehr Carsten Rosskopf nach Gilserberg. Nach einer kurzen Vorbesprechung, bei der per Los eine Einsatzübung ermittelt wurde, mussten die Jugendlichen zeigen was sie eingeübt hatten. Unter den Augen der beiden Prüfer führten sie vor wie ein Verkehrsunfall mit einer verletzten Person vorschriftsmäßig abgearbeitet wird. Das beginnt bei der korrekten Sitzordnung am Feuerwehrfahrzeug und endet mit der Übergabe der geretteten Person an den Rettungsdienst. Dabei müssen neben den Vorgaben der Feuerwehrdienstvorschriften auch die Unfallverhütungsvorschriften beachtet werden. Anschließend wurden in einer Fragerunde die Kenntnisse der Jugendlichen in den Bereichen Feuerwehrtechnik und Allgemeinwissen geprüft.

Während die Prüfer sich berieten gab es für die Jugendlichen und Ihre Ausbilder ein kleines Frühstück. Im Anschluss gab es kurze Grußworte von Bürgermeister Rainer Barth und Gemeindebrandinspektor Markus Böse. Am Ende bekamen alle 9 Jugendlichen die Jugendflamme 3 überreicht. Die Jugendflamme 3 steht am Ende der Jugendfeuerwehrzeit und läutet den Übergang zur Einsatzabteilung ein.

Gemeinsame Hauptversammlung

Am Freitag, den 30.11.2018 fand in der Turnhalle in Gilserberg die gemeinsame Hauptversammlung aller Einsatzabteilungen der Feuerwehr Gilserberg statt. Im Beisein des Bürgermeisters Rainer Barth und des Kreisbrandinspektors Torsten Hertel hörten die zahlreich erschienenen Einsatzkräfte und die Mitglieder der Alters- und Ehrenabteilung Berichte aus den verscheidenen Fachbereichen. Gemeindebrandinspektor Markus Böse berichtete über Einsätze und aktuelles aus dem vergangenen Berichtsjahr. Bis Ende November 2018 mussten die Hochlandfeuerwehren bereits zu 80 Notfällen ausrücken. Sorge bereitet, laut Atemschutzbeauftragtem Oliver Neuwirth, immernoch die niedrige Anzahl einsatzbereiter Atemschutzgeräteträger. So habe man zur Zeit zwar 50 ausgebildete Kräfte zur Verfügung, könne aber nur 38 einsetzten, da nur diese alle Voraussetzungen erfüllen. Man erhoffe sich durch Einführung einer Leistungsprämie eine Verbesserung der Situation, so Bürgermeister Rainer Barth. So bekommen ab 01.01.2018 alle Atemschutzgeräteträger, die ihre Voraussetzungen über 3 Jahre lang dauerhaft erfüllen als "Dankeschön" 150,- €. Diese Prämie ist einzigartig im Schwalm-Eder-Kreis und gilt ebenso bei erfolgreicher Teilnahme am Grundlehrgang mit anschließender einjähriger aktiver Zeit oder bei erfolgreicher Teilnahme am Truppführer- Gruppenführer- oder Atemschutzgeräteträgerlehrgang. In der Sitzung konnten bereits zahlreiche Mitglieder der Feuerwehr ausgezeichnet werden. GBI Markus Böse konnte weitere zahlreiche Ehrungen und Beförderungen zusammen mit KBI Hertel vollziehen. 

13 neue Sprechfunker ausgebildet


Kürzlich konnten 13 Mitglieder der Hochlandfeuerwehren den Sprechfunklehrgang für Behörden mit Sicherheitsaufgaben (BOS) in Schwalmstadt erfolgreich abschließen. An zwei Wochenenden wurden die Einsatzkräfte theoretisch und praktisch geschult. Nach einem mündlichen, theoretischem und praktischen Prüfungsteil konnten die Teilnehmer ihr Sprechfunkzeugnis in Empfang nehmen. Gerade nach der Einführung des Digitalfunkes sind gut ausgebildete Feuerwehrkräfte wichtiger den je. Wir gratulieren allen Sprechfunkern und wünschen immer einen guten Empfang!

Teilnehmer aus der Gemeinde Gilserberg:

Markus Bacher, Itzenhain
Daniel Damm, Sebbeterode
Tim Daum, Itzenhain
Eugen Eirich, Sachsenhausen
Sebastian Helmbrecht, Sachsenhausen
Stephan Jordan, Itzenhain
Nicolas Knauf, Gilserberg
Alexander Möbus, Lischeid
Jens Sprenger, Lischeid
Jan Luca Peter, Stehl Winterscheid
Rainer Wenzel, Sachsenhausen
Gerd Wurmbäck, Sachsenhausen

Marc Schmidt, Lischeid
 

Grundlehrgang bestanden!

Grundlehrgang bestandenen Vier Wochenenden, zuzüglich einem Erste Hilfe Kurs mit Zusatzstunden für die Feuerwehr, machen zusammen 70 Stunden Ausbildung. Dieser Aufgabe stellten sich 35 meist junge angehende Feuerwehrfrauen und -männer aus dem Schwalm-Eder-Kreis in Schwalmstadt Ziegenhain. Vier davon kommen aus dem Gilserberger Hochland und konnten kürzlich die Urkunden von Lehrgangsleiter Christian Nill entgegennehmen.  Wir wünschen ihnen alles Gute für die weitere Laufbahn in der Freiwilligen Feuerwehr.v.l.n.r. Sebastian Stremme (Gilserberg), Stefan Wahl (Sebbetetrode), Nick Vaupel (Gilserberg).Einzelbild: Söhren Schuh (Lischeid)

Pkw brannte komplett aus 

Am Donnerstag, den 01.11.2018 wurden die Feuerwehren Schönstein und Gilserberg zu einem brennenden PKW zwischen Moischeid und Schönstein gerufen. Gegen 16:20 Uhr bemerkte der Fahrer eines Mercedes Kombis Flammen im Innenraum seines Fahrzeuges. Er fuhr in einen Feldweg und rief die Feuerwehr über Notruf 112. Als die ersten Einsatzkräfte nur wenige Minuten später an der Einsatzstelle eintrafen brannte das Fahrzeug bereits in voller Ausdehnung. Das Feuer wurde mit dem Löschwasser der beiden  eintreffenden Einsatzfahrzeuge von einem Trupp unter Atemschutz abgelöscht. Verletzt wurde während des Einsatzes niemand, es waren 23 Einsatzkräfte über 1,5 Stunden im Einsatz. Am Fahrzeug älteren Baujahrs entstand ein Totalschaden. Auslaufende Betriebsstoffe wurden mit Bindemittel abgebunden.

 

Jagdgenossen spenden !

V.l.n.r.: Jörg Herche, Thomas Gömpel, Rainer Barth, Marius Damm, Thomas Schlung, Oliver Neuwirth, Erwin Schömann, Markus Schneider

Am vergangenen Wochenende übergaben die Jagdgenossen aus Itzenhain/Appenhain den Voraushelfern eine Geldspende über 500,- Euro. Oliver Neuwirth und Erwin Schömann übergaben das Geld im Beisein von Bürgermeister Rainer Barth und einigen Voraushelfern an Thomas Schlung während einer Übung am Samstag. Das Geld wird laut Schlung zur Anschaffung neuer medizinischer Ausrüstung und Schutzbekleidung verwendet. Er bedankte sich bei den Waldinteressenten und betonte die Wichtigkeit solcher Spenden, da die Helfer rein ehrenamtlich tätig sind. Die Voraushelfer der Freiwilligen Feuerwehr rücken im Jahr etwa 50 mal aus um noch vor dem Eintreffen des Rettungsdienstes erste Hilfe zu leisten. Das System der Hochlandfeuerwehr ist in dieser Art einzigartig im Schwalm-Eder-Kreis und hat Modellcharakter. Seit über 11 Jahren sind die 14 Voraushelfer schon über 500 mal im Einsatz gewesen.

Neue Zugführer im Team der Hochlandfeuerwehr

SEBBETERODE | HEIMBACH. Zwei Feuerwehrangehörige aus der Gemeinde Gilserberg haben kürzlich mit Erfolg an einem der höchsten Führungslehrgänge im ehrenamtlichen Feuerwehrwesen teilgenommen. Marius Böse von der Feuerwehr Sebbeterode und Stefan Stehl von der Feuerwehr Heimbach bestanden beide den Zugführerlehrgang an der Hessischen Landesfeuerwehrschule.

In einer zweiwöchigen Ausbildung in Kassel wurden ihnen Kenntnisse zur Führung und Leitung von größeren Feuerwehreinheiten bei Bränden, Unfällen oder Katastrophen vermittelt. Neben theoretischen Unterrichtseinheiten standen auch praktische Übungen und taktische Schulungen an der Planübungsplatte auf dem Ausbildungsplan. Beide konnten während mehrerer Prüfungsteile die Prüfungskommission von ihren Fähigkeiten und Kenntnissen überzeugen.

Marius Böse ist derzeit als Gemeindejugendfeuerwehrwart, Stefan Stehl als stellvertretender Wehrführer tätig. Der Zugführerlehrgang berechtigt beide auch weitergehende Führungsaufgaben in der Feuerwehr zu übernehmen. Gerade in der heutigen Zeit finden sich, aufgrund der immer weiter steigenden Anforderungen, immer weniger ehrenamtliche Führungskräfte, die Verantwortung übernehmen wollen. „Wir gratulieren beiden zum bestandenen Lehrgang und hoffen, dass sie ihr Wissen bei allen Einsätzen und Übungen zum Wohle aller Beteiligten einsetzen können“, so Gemeindebrandinspektor Markus Böse

Das Zertifikat zur Führung 

Vor kurzem konnte Heiko Böth aus Sachsenhausen die Lehrgangsbescheinigung der Hessischen Landesfeuerwehrschule über den bestandenen Gruppenführerlehrgang in Empfang nehmen. Heiko Böth ist stellvertretender Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Gilserberg-Sachsenhausen und hat in Vollzeit einen zweiwöchigen Lehrgang in Kassel besucht. Dort wird Führungskräften in Theorie und Praxis Wissen vermittelt, welches benötigt wird, Löschgruppen im Einsatz zu führen und geeignete Maßnahmen zur Gefahrenabwehr zu treffen ohne die Einsatzkräfte zu gefährden. Der Gruppenführerlehrgang ist Voraussetzung um das Amt des Wehrführers ausüben zu dürfen. Wir gratulieren ihm zum bestandenen Lehrgang und wünschen ihm für zukünftige Einsätze immer eine glückliche Hand

Baum blockierte Kreuzung

Am Dienstagabend um 21:48 Uhr wurde die Feuerwehr Gilserberg zu einem umgestürzten Baum gerufen. Der Baum blockierte den Kreuzungsbereich auf der L3155 in Höhe der Einfahrt Sebbeterode. Die Einsatzkräfte sicherten die Gefahrenstelle ab, leuchteten die Einsatzstelle aus und räumten den Baum zur Seite. Es waren neun Einsatzkräfte der Feuerwehr Gilserberg im Einsatz. Nach einer Stunde konnte die Straße wieder gefahrlos passiert werden

Auto stand in Vollbrand

Am Montag, den 30. Juli 2018 gegen 17 Uhr wurde die Feuerwehr Gilserberg zu einem PKW-Brand B 3 Richtung Schönau alarmiert. Bei Eintreffen der Feuerwehr stand der PKW bereits im Vollbrand, das Feuer breitete sich auf das dürre Gras im angrenzenden Straßengraben aus. Der Fahrer des PKW war unverletzt und teilte mit, das er wegen technischer Probleme am Fahrzeug stehengeblieben sei und dann Rauch aus dem Motorraum bemerkte. Um ausreichend Wasser für die Löscharbeiten zur Verfügung zu haben, ließ Einsatzleiter Oliver Neuwirth sofort noch die Feuerwehr Sebbeterode nachalarmieren. Das Feuer wurde unter Einsatz von Atemschutz gelöscht, nach der Bergung des PKW durch den Abschleppdienst wurde die Straße mit Hilfe des Bauhofbaggers gereinigt.

 

Im Einsatz bis ca. 19.30 Uhr waren die Feuerwehren aus Gilserberg und Sebbeterode mit 16 Personen, die Polizei Schwalmstadt mit 2 Funkstreifen sowie der Bauhof der Gemeinde Gilserberg mit 2 Personen.

Getreidefeld stand in Flammen

Am 13.07.2018 wurden die Feuerwehren aus der Gemeinde Gilserberg zu einem brennenden Getreidefeld in Gilserberg gerufen. Unterstützt wurden sie durch wasserführende Fahrzeuge aus Densberg und Jesberg. Einen Tag später brannte eine Hecke an gleicher Stelle. Diese konnte durch die Feuerwehr Gilserberg schnell gelöscht werden.

Dieselleck und Flächenbrand hielt Feuerwehren in Atem

Gefahrstoffaustritt und Brand fordert die Feuerwehr zeitgleich

Die Feuerwehren der Gemeinde Gilserberg wurden am Montagvormittag zu zwei Einsatzstellen gleichzeitig gerufen. Um 10:42 Uhr alarmierte die Leitstelle zu einem Gefahrstoffaustritt auf der B3 bei Sebbeterode. Neben den Feuerwehren Gilserberg und Sebbeterode waren auch der Gefahrstoffzug Schwalmstadt und der Unterstützungsdienst Melsungen alarmiert. An der Einsatzstelle angekommen konnte Gemeindebrandinspektor Markus Böse jedoch erstmal Entwarnung geben, da es sich lediglich um auslaufenden Dieselkraftstoff aus einem LKW Kraftstofftank handelte, daher wurde die Überörtliche Unterstützung schnell abbestellt. Ein LKW Fahrer hatte auf dem Parkplatz bei Sebbeterode an einem Stein am Wegesrand seinen Tank aufgerissen. Kurz nach dem Eintreffen an der Einsatzstelle lief gegen 10:50 Uhr ein zweiter Alarm für die Brandschützer ein. Eine Rundballenpresse hatte auf einem Feld in Gilserberg am Ortsausgang in Richtung Moischeid Feuer gefangen. Das Löschfahrzeug der Feuerwehr Gilserberg machte sich sofort von der B3 auf den Weg zum Brand in Gilserberg und wurde dort kurze Zeit später durch die Feuerwehren Moischeid, Itzenhain, Lischeid und Sachsenhausen unterstützt.

Auf der B3 bei Sebbeterode wurden insgesamt 500 Liter Diesel durch die Feuerwehr aus dem defekten Tank abgepumpt, zwischengelagert und nach der Reparatur der Tankeinrichtung wieder ins Fahrzeug zurückgepumpt. Dort waren 19 Einsatzkräfte vor Ort. Der Eintritt von Diesel ins Erdreich konnte verhindert werden. Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere Tausend Euro.

Das brennende Feld bei Gilserberg wurde ebenfalls abgelöscht. Hilfreich war es, dass Landwirte bereits eine Schneise mit einem Pflug gezogen hatten, sodass sich das Feuer nicht unkontrolliert ausbreitete. Eine Strohpresse wurde beschädigt und etwa 600 qm Stoppelfeld brannten ab. Als Brandursache kann von einem technischen Defekt an der Presse ausgegangen werden. Die Höhe des Sachschadens ist nicht bekannt. Hier waren  24 Einsatzkräfte im Einsatz.

Die neu eingeführte "Georeferenzierte Alarmierung" der Leitstelle im Schwalm-Eder-Kreis wirkte sich positiv auf das Einsatzgeschehen aus. Das Leitstellensystem bezieht hierbei mehrere Faktoren beim Alarmvorschlag mit ein. Tageszeit, Leitsungsfähigkeit der Fahrzeuge, Anfahrtswege und Verfügbarkeit des Personals werden abgeglichen und dann danach alarmiert. Dadurch wurden zu dieser ungünstigen Tageszeit  fünf Feuerwehren in Marsch gesetzt um den Brand zügig unter Kontrolle zu bringen. Zu recht, wie sich vor Ort herausstellte

Taubenverein spendet an Voraushelfer

Der Brieftaubenverein Gilserberg hat kürzlich eine Spende über 200 Euro an die Voraushelfer der Feuerwehr Gilserberg übergeben. Vereinsvorstand Hans Kummer, Herr Kirchner und Uwe Hess lobten das ehrenamtliche Engagement der Notfallretter und übergaben die Geldspende an den Leiter der Voraushelfergruppe Thomas Schlung im Beisein weiterer Voraushelfer und des Bürgermeisters Rainer Barth. Die Voraushelfer leisten einen einzigartigen Dienst an der Bevölkerung der Gemeinde Gilserberg und sind bei fast allen medizinischen Notfällen als erstes zur Stelle um Erste Hilfe zu durchzuführen. Bereits seit 11 Jahren funktioniert dieses System im Gemeindegebiet tadellos.

Maschinistenlehrgang bestanden!

Marius Damm von der Feuerwehr Gilserberg hat an den letzten drei Wochenenden an einem Maschinistenlehrgang in Schwalmstadt teilgenommen und am vergangenen Samstag die Prüfung erfolgreich abgelegt. 
Maschinisten haben die Aufgabe die Löschfahrzeuge zur Einsatzstelle zu fahren und dort sämtliche Pumpen und Aggregate zu bedienen. Ein hohes technisches Verständnis ist hierfür unentbehrlich.  
Wir gratulieren und wünschen ihm bei allen Einsätzen und im Übungsdienst immer eine sichere Hand.

Feuerwehren löschen Deponie

Am Mittwoch den 09.05.2018 um 20:40 Uhr wurde die Feuerwehr Sebbeterode und Gilserberg zu einer brennenden Deponie in die Gemarkung Sebbeterode gerufen. Grünabfälle hatten aus bisher ungeklärter Ursache Feuer gefangen. Insgesamt  24 Feuerwehrkräfte waren über zwei Stunden im Einsatz um den Brand zu löschen.  Das Löschwasser musste über etwa 280 Meter Entfernung aus dem Hydrantennetz des Ortsgebietes gefördert werden. Verletzt wurde niemand, es entstand kein nennenswerter Sachschaden

Zwei neue Gruppenführer 


Am vergangenen Mittwoch, 09.05.2018 haben Michael Schaal aus Sebbeterode und Christian Kern aus Gilserberg an der Hessische Landesfeuerwehrschule in Kassel die Prüfung zum Gruppenführer erfolgreich abgelegt. Bereits drei angehende Führungskräfte aus der Gemeinde Gilserberg haben dieses neuen e-learning Konzept der Landesfeuerwehrschule in Anspruch genommen.

Vorangegangen waren drei Monate mit überwiegend theoretischen Inhalten im Selbststudium über ein e-learning-Portal und fünf Präsenztage an denen das Erlernte in praktischen Übungen in Kassel angewandt und umgesetzt werden musste.


Mit dem neuen e-learning-Konzept bietet die Landesfeuerwehrschule ein neues Zusatzangebot zum bewährten zweiwöchigen Vollzeitlehrgang für Gruppenführer an. Jeder Teilnehmer kann für sich individuell planen, wann und wie er den Themenkatalog durcharbeitet, um neben Arbeit und Familie so die Gruppenführerqualifikation zu erreichen. Während der Online-Phase stehen die Lehrkräfte der Feuerwehrschule regelmäßig über das Internet im Kontakt mit den Teilnehmern, um Fragen zu Themen wie z.B. "Brennen und Löschen", "Baukunde" oder "Einsatzlehre" zu beantworten. " 

Trotz aller Vorteile die ein e-learning Lehrgang bietet, erfordert er ein hohes Maß an Selbstdisziplin und Motivation. Christian Kern und Michael Schaal sind beide Jugendwarte und können in Zukunft ihr erlerntes Wissen im Einsatz und in der Ausbildung der Feuerwehren in der Gemeinde Gilserberg anwenden. Wir wünschen ihnen viel Erfolg.

V.l.n.r.:  Michael Schaal, Christian Kern

 

   24 Stunden im Einsatz                 Jugendfeuerwehr erlebt Berufsfeuerwehrtag

 

GILSERBERG. Kürzlich veranstalteten die Jugendfeuerwehren des Gilserberger Hochlandes einen Berufsfeuerwehrtag. Etwa 45 Jugendliche und 20 Betreuer standen 24 Stunden im Feuerwehrhaus in Gilserberg und im Dorfgemeinschaftshaus in Itzenhain in Bereitschaft, um die vorbereiteten Einsätze abarbeiten zu können.

 

„Ölspuren mussten abgestreut, Keller ausgepumpt, Personen nach einem Verkehrsunfall gerettet und Brände gelöscht werden“, wie Marius Böse berichtet.

Die Jugendlichen erlebten über 24 Stunden den Alltag der Berufsfeuerwehr wozu auch Übungsdienste und die Pflege der Fahrzeuge gehörten. „Ein großer Dank geht an alle Helfer, die dazu beigetragen haben, dass dieser Tag stattfinden konnte. Ohne die Unterstützung der Mitglieder der Einsatzabteilungen, die den Kindern bei den Einsätzen halfen, hätten diese 24 Stunden nicht erfolgreich ablaufen können“, so Böse abschließend. (pm)

Eine starke Truppe!

Eine stattliche Anzahl von sieben Feuerwehrleuten aus dem Gilserberger Hochland nahmen am Grundlehrgang 1/2018 in Schwalmstadt mit Erfolg teil. Alle sieben Brandschützer sind erst seit kurzem aktive Feuerwehrangehörige der Einsatzabteilung und haben nun die feuerwehrtechnische Grundausbildung erhalten. Im Vorfeld mussten sie alle einen 16 stündigen Erste Hilfe Kurs besuchen. Der Grundlehrgang, den der Kreisfeuerwehrverband Ziegenhain organisiert und durchführt, dauerte dann nochmal 70 Stunden und wurde an vier Wochenenden durchlaufen. Sehr erfreulich ist es, dass auch drei neue Feuerwehrleute aus Lischeid den Lehrgang mit Erfolg besuchten. Noch Anfang diesen Jahres starteten die Brandschützer aus Lischeid einen dramatischen Aufruf an alle Einwohner des Dorfes, da viel zu wenig aktive Einsatzkräfte zur Verfügung standen. Kurz darauf haben sich sechs neue Einsatzkräfte zum Dienst gemeldet und drei von ihnen haben bereits jetzt den Grundlehrgang in der Tasche.
Gemeindebrandinspektor Markus Böse besuchte die Lehrgangsteilnehmer während des Lehrganges um sich ein Bild über die Ausbildung zu machen. Er gratuliert zum bestandenen Lehrgang und wünscht den Feuerwehrangehörigen alles Gute für ihre weitere Laufbahn in der Feuerwehr.
 
 
Foto:
 
v.l.n.r. Gemeindebrandinspektor Markus Böse, Marco Scheibeler (Sebbeterode), Marc Schmidt (Lischeid), Jan Luca Stehl (Winterscheid), Jens Sprenger (Lischeid), Sebastian Helmbrecht (Sachsenhausen), Alexander Möbus (Lischeid), Tim Daum (Itzenhain)

Spende soll Leben retten!

Am vergangenen Dienstag übergab der Vorsitzende des Vereins "Wir für Schönau", Lothar Dietrich eine Spende von 500,- an die Medizinischen Voraushelfer der Feuerwehr in der Gemeinde Gilserberg. Er lobte den vorbildlichen Einsatz für die Mitbürgerinnen und Mitbürger und wünschte den anwesenden Medizinischen Voraushelfern "das sie immer unbeschadet von ihren Einsätzen zurückkommen."
Der Leiter der Voraushelfergruppe, Thomas Schlung dankte dem Schönauer Verein herzlich und kündigte an, das Geld für die Beschaffung von Schutzkleidung und medizinischer Ausstattung zu verwenden. Ebenfalls anwesend waren Bürgermeister Rainer Barth, Gemeindebrandinspektor Markus Böse sowie Renate Kunz und Frank Göring vom Verein " Wir für Schönau" 

Hintergrund: 
Die Voraushelfer der Feuerwehr der Gemeinde Gilserberg sind ehrenamtliche Helfer die bei lebensbedrohlichen Notfällen zusammen mit dem regulären Rettungsdienst alarmiert werden. Die Voraushelfer sind aufgrund ihrer örtlichen Nähe zum Einsatzort in der Regel vor dem Rettungsdienst vor Ort um Erste Hilfe zu leisten. Sie sind speziell ausgebildet und ausgestattet. Sie können z.B. einen lebensrettenden Elektroschock bei Herzkammerflimmern mit Hilfe eines mitgeführten Defibrillators auslösen. Es gibt zur Zeit 14 Voraushelfer im Gilserberger Gemeindegebiet. Diese werden pro Jahr etwa 50 mal zu Einsätzen gerufen.

Wollen sie das Voraushelfer - System ebenfalls unterstützen? Dann Spenden sie auf folgendes Konto:

Freiwillige Feuerwehr Gilserberg 
VR Bank Alsfeld
BIC: GENODE51ALS
IBAN: DE 345309 3200 000 2900793
Verwendungszweck: "Voraushelfer

Feuerwehren löschten Waldbrand 

Am Dienstag, den 10.04.2018 um 16:40 Uhr wurde die Feuerwehr Gilserberg und Itzenhain zu einem Waldbrand in der Gemarkung Itzenhain gerufen. Es brannte eine Fläche von ca. 2500 qm Waldboden im Bereich einer alten Sandgrube. Da das Löschwasser nur mit Fahrzeugen an die Einsatzstelle transportiert werden konnte kamen die Feuerwehren Winterscheid, Heimbach und Lischeid ebenfalls zum Einsatz.
Unterstützt wurden die Einsatzkräfte noch durch einen ortsansässigen Landwirt der mit einem Güllefass Wasser an den Brandort transportierte. Durch das unwegsame Gelände gestalteten sich die Löscharbeiten zusätzlich schwierig. Nach etwa zwei Stunden konnte "Feuer aus" gemeldet werden. Es waren insgesamt 34 Einsatzkräfte der Gilserberger Feuerwehren im Einsatz. Verletzt wurde niemand, die Brandursache ist bislang unklar.

Bei der Feuerwehr Sachsenhausen funkt es!

Auf zwei neue Sprechfunker kann die Feuerwehr Gilserberg - Sachsenhausen in Zukunft zurückgreifen.
Dominik Kaufmann und Heiko Böth legten nach einem Lehrgang im Feuerwehrstützpunkt in Ziegenhain die Prüfung erfolgreich ab. Wir gratulieren und wünschen immer guten Empfang bei Übung und Einsatz!

Foto:
vl.nr. Dominik Kaufmann, Heiko Böth

An alle Kinder und Jugendlichen im Hochland!

Wir suchen einen Namen für unser neues Feuerwehrauto!

 

HLF ist die Abkürzung für unser nagelneues Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug. Ein ziemlich sperriger Name, oder? Jetzt ist eure Kreativität gefragt! Zur offiziellen Einweihung des Fahrzeugs am Freitag, dem 13. April suchen wir einen möglichst einfallsreichen, lustigen oder auch ungewöhnlichen Namen. Sendet uns eure Vorschläge gerne per Mail an: jf-gilserberg@gmx.de oder per Post an: Freiwillige Feuerwehr Gilserberg, Stichwort „HLF“, Kasseler Straße 23, 34630 Gilserberg. Das Fahrzeug wird dann am 13.April um 18:30 Uhr auf euren Namen "getauft"!

 

Wenn ihr mögt, könnt ihr auch gern ein Bild unseres neuen Autos oder eurer eigenen Feuerwehr-Ideen malen und uns zuschicken. Die Bilder stellen wir dann im Feuerwehrhaus in Gilserberg aus.

Aus allen eingegangenen Vorschlägen suchen wir die besten drei heraus. Die Einsender können sich am Tag der Fahrzeugtaufe über tolle Preise freuen!

 

Einsendeschluss ist der 06. April 2018!

 

Bitte vergiss nicht deinen Namen mit Adresse und Alter anzugeben!

 

Ihr seid zwischen 10 und 17 Jahren alt und habt jetzt Lust bekommen, das neue Auto in Aktion zu erleben und Teil eines klasse Teams zu werden? Dann kommt zur Jugendfeuerwehr, immer freitags ab 18 Uhr am Feuerwehrhaus in Gilserberg!

 

Du bist noch nicht 10 Jahre alt, brennst aber schon für große rote Autos? Dann bist du bei der Hochland Kinderfeuerwehr genau richtig! Einmal im Monat lernst du hier alles, was du über die Feuerwehr schon immer wissen wolltest.

 

 

 

Truppführerlehrgang bestanden!

Michael Stumpf von der Freiwilligen Feuerwehr Gilserberg - Sebbetrode hat am vergangenen Wochenende den Truppführerlehrgang mit Erfolg abgeschlossen. Die Ausbildung dauerte insgesamt zwei Jahre und wurde mit dem Lehrgang und der Abschlussprüfung  in Borken beendet. Der Truppführerlehrgang ist der erste Schritt um Führungsverantwortung in der Feuerwehr zu übernehmen. Besonders erfreulich ist es, das Michael Stumpf als sogenannter "Quereinteiger" erst relativ spät zur Feuerwehr gekommen ist und sich dort jetzt sehr engagiert. Wir gratulieren zur bestandenen Prüfung! 

 

 

Drei neue für den Innenangriff!

Am Wochenende beendeten drei Feuerwehrkräfte aus der Gemeinde Gilserberg den Atemschutzgeräteträgerlehrgang mit Erfolg. Eugen Eirich (Sachsenhausen) Julian Wagner (Sebbeterode) und Mara Schwalm (Sachsenhausen) verstärken in Zukunft das Team der Brandbekämpfer im Hochland. Herzlichen Glückwunsch!

Ereignisreicher Tag für die Feuerwehren 

Der strenge Ostwind am vergangenen Samstag sorgte für eine Reihe von Einsätzen für die Feuerwehren in der Gemeinde Gilserberg. Insgesamt sieben mal musste an diesem Tag ausgerückt werden. Um 08:00 Uhr morgens wurde die Feuerwehr Itzenhain erstmals zu einem umgestürzten Baum zwischen Bellnhausen und Mengsberg gerufen. Unterstützt wurden sie bei den Räumungsarbeiten von Einsatzkräften aus Gilserberg. Das sollte aber nicht der letzte Einsatz für die Brandschützer an diesem Tag bleiben. Ingesamt fünf mal rückten alleine die Einsatzkräfte der Feuerwehr Itzenhain im Laufe des Tages aus um die Straße von Bäumen zu räumen wobei sie auch einmal durch die Feuerwehr Mengsberg unterstützt wurden. Der Tag ging turbulent weiter für die ehrenamtlichen Helfer, denn um die Mittagszeit wurden die Voraushelfer zudem zu einem Medizinischen Notfall in Schönau alarmiert. Auch nachts waren die Feuerwehren aus Itzenhain, Lischeid und Gilserberg nochmals im Einsatz um weitere Bäume von der Fahrbahn zwischen Itzenhain und Lischeid zu räumen. Die Lage beruhigte sich gegen 23:00 Uhr und ein ereignisreicher Tag im Gilserberger Hochland ging zu Ende.

Müllcontainer wurden Raub der Flammen 

In der Nacht zu Sonntag den 25.02.2018 wurde die Feuerwehr Gilserberg um 01:15 Uhrzu einem Kleinbrand (F1) in das Gewerbegebiet Entenpfuhl gerufen. Auf dem Grundstück der dortigen Nachsorgeeinrichtung brannten zwei Müllcontainer. Ein Beschäftigter der Einrichtung könnte noch vor dem Eintreffen der Einsatzkräfte die beiden Tonnen vom Gebäude wegziehen. Vermutlich hat er damit die Brandausbreitung auf den Dachüberstand des Nebengebäudes verhindert. Der Feuerwehr, die nur wenige Minuten nach der Alarmierung mit insgesamt 13 Einsatzkräften vor Ort war, blieb nur das Ablöschen der Kunststoffreste und des Mülls. Wie schon beim Wohnhausbrand eine Woche zuvor in Moischeid, machten dabei die eisigen Temperaturen den Feuerwehrleuten zu schaffen. Verletzt wurde niemand und die Brandursache ist bislang noch unklar. Der Einsatz dauerte etwa eine Stunde. Die Polizei ermittelte noch während des Einsatzes

Wohnhausbrand in Moischeid

Am Samstag den 17.02.2018 kam es im Gilserberger Ortsteil Moischeid zum Brand eines Wohnhauses. Vermutlich brach das Feuer im Keller des Einfamilienhauses aus. Eine Nachbarin setzte um 22:28 Uhr den Notruf über die Notrufnummer 112 ab. Die Feuerwehr aus der Kerngemeinde Gilserberg hielt zu diesem Zeitpunkt ihre Jahreshauptversammlung im Feuerwehrhaus ab und war daher sofort einsatzbereit. Als wenige Minuten später die Einsatzkräfte aus Moischeid und Gilserberg an der Einsatzstelle eintrafen, schlugen die Flammen bereits aus der Kellereingangstür des Gebäudes. Zwei Glasflaschen die der Bewohner des Hauses noch aus der Gefahrenzone bergen wollte waren ebenfalls in Brand geraten. Das Feuer breitete sich rasch über den Treppenraum in den Flur im Erdgeschoss aus, dort konnte die Feuerwehr die Brandausbreitung mit mehreren Atemschutztrupps im Innenangriff stoppen. Die Feuerwehren der Gemeinde Gilserberg waren mit insgesamt 67 Einsatzkräften über drei Stunden im Einsatz. Ebenfalls vor Ort war die Polizei, eine Rettungswagenbesatzung  und der zuständige Energieversorger. Der Löscheinsatz wurde durch die frostigen Temperaturen zusätzlich erschwert. Verletzt wurde niemand, der Gebäudeschaden wird auf ca. 80.000,- geschätzt. Das Haus, in dem Renovierungsarbeiten vorgenommen wurden, ist stark zerstört und nicht mehr bewohnbar. Die Strom- und Wasserversorgung wurde nach dem Einsatz abgestellt. Die Brandursache ist bislang unklar, die Polizei ermittelt.

Finanzspritze für Einsatzfahrzeug 

Spendenübergabe an Feuerwehr-Voraushelfer Gilserberg

 

Mit einer Spende von 500 Euro beteiligt sich der Handels- und Gewerbeverein „Aktives Gilserberger Hochland“ an der Finanzierung des Einsatzfahrzeuges für die Einsatzgruppe der Voraushelfer der Feuerwehr Gilserberg. Ergänzt um einen weiteren Betrag wurde die Summe durch das Team des Alten- und Pflegeheim KIKRA aus Gilserberg, die den Erlös des gemeinsam mit dem Gewerbeverein durchgeführten Nikolausmarktes  2017 auf dem KIKRA Gelände ebenfalls den Voraushelfern zur Verfügung stellten. 

Bei einer Feierstunde zur offiziellen  Spendenübergabe im Gilserberger Feuerwehrhaus erinnerte der stellvertretende Vorsitzende des Gewerbevereins Martin Dippel an die seit über 10 Jahren währende Erfolgsgeschichte des Voraushelfersystems in Gilserberg. Das im Schwalm Eder Kreis einmalige Konstrukt im Verbund der Feuerwehr habe vielen Menschen entscheidend geholfen und Leben gerettet. Martin Dippel erinnerte an den kürzlich verstorbenen Vorsitzenden des Gewerbevereins Gilserberg, Werner Daume, der die Unterstützung der Arbeit der Voraushelfer vorangetrieben habe und einen entscheidenden Anteil am Zustandekommen der Spendenaktion hatte.

Für die Feuerwehr Gilserberg und die anwesenden Voraushelfer dankten Oliver Neuwirth und Thomas Schlung für die Spenden und erläuterten den erschienenen Vertretern des Vorstandes des Gewerbevereins, Frau Carmen Wolff-Heinrich von der KIKRA sowie Vertretern des Gilserberger Gemeindevorstandes Details aus der laufenden Arbeit, Pläne für die weitere Entwicklung und  zum anzuschaffenden Fahrzeug. Gemeinsam konnten sich die Anwesenden noch von der guten Ausstattung im Gilserberger Feuerwehrhaus überzeugen.

Für weitere 30 Jahre Sicherheit in der     Gemeinde Gilserberg!

Ein fabrikneues HLF 10 könnte eine Delegation der Einsatzabteilung Gilserberg am 10. Januar 2018 in Giengen entgegennehmen. Das Fahrzeug ersetzt ein 30 Jahre altes LF 16  in der Kerngemeinde. Das HLF ist geländegängig, hat 1200 l Löschwasser an Bord und ist neben einer Rückfahrkamera mit einem elektropneumatischen Lichtmast auf LED Basis ausgestattet. 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© FFw Gilserberg

Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.